Corona & Coya: Keine Panik und viel Mitgefühl

Worte aus der Corona-Isolation: Während Coya aus dem Home Office arbeitet, bleibt unser Service gewohnt zuverlässig und digital!
Linda
16.3.2020

2020 begann für Coya unter einem großen Motto: höher, schneller, weiter. Wir haben an unzähligen Stellschrauben gedreht, unsere bisherige Struktur unter die Lupe genommen, Produkte auf Lücken im System geprüft und uns als Team auf Monate eingeschworen, in denen wir alle eng miteinander an etwas ganz Großem weiterarbeiten würden. Alle Meetingräume waren täglich ausgebucht, Post-its verteilten sich auf sämtlichen Tafeln, Tischen und Moodboards, die Kaffeemaschinen liefen auf Hochtouren. Wir befinden uns in einem Staffellauf, an dem jedes Team beteiligt ist, und den Stab nach jeder erfolgreich abgeschlossenen Teilaufgabe an das Nächste weiterreicht.

Das Leben lacht, wenn wir Pläne machen

Vor zehn Wochen sah die Welt noch anders aus: Das Coronavirus war (noch) eine Randnotiz. Vor acht Wochen wussten wir noch nicht, dass all das, was in Deutschland und vielen anderen Industrienationen selbstverständlich war, plötzlich infrage steht. Reisen, offene Grenzen, uneingeschränktes Bewegen, überfüllte Krankenhäuser – diese Pandemie bringt viele von uns, die noch keiner Naturkatastrophe, noch keinem Krieg oder einer Verknappung ausgesetzt waren, mit einer unbekannten Lebens- und Arbeitsweise in Berührung. Die größte Herausforderung ist nicht (nur) die Änderung unserer Lebensart, es ist die Schnelligkeit, in der diese passieren muss. Doch wir sind uns sicher – und das nehmen wir jetzt einfach mal vorweg – dass wir es gemeinsam schaffen. 

Was ändert sich? Was bleibt gleich?

Als junges Unternehmen schöpfen wir unsere größte Schaffenskraft aus der Energie der Gemeinschaft. Das Coronavirus stellt uns daher vor eine große Herausforderung: Um unsere Mitmenschen und uns selbst zu schützen, haben wir uns dazu entschieden, unser schönes Büro in Berlin-Kreuzberg für zwei Wochen zu schließen. Wir werden alle für 14 Tage von zu Hause aus arbeiten, um die Ausbreitung von COVID-19 zu verlangsamen und damit dem Pflegepersonal und Krankenhäusern zu ermöglichen, allen Menschen zu helfen, die dringend Hilfe brauchen. Jetzt zeigt sich wirklich, wie essenziell Vertrauen und Respekt im Arbeitsumfeld sind – denn auch hier geht es um menschliche Beziehungen. Und jeder Mensch geht mit Ausnahmesituationen anders um. Einige sind gelassen, andere wiederum etwas ängstlicher. Manche mussten ihren langersehnten Urlaub stornieren und sind verständlicherweise enttäuscht – Emotionen, die vorher im Büro keine große Rolle spielten, treten an die Oberfläche. Als Coya-Community fühlen wir uns jedoch stark und gewappnet für die bevorstehende Zeit.

Hände waschen und unsere Ziele im Auge behalten

Wir werden mit all diesen Emotionen und Tatsachen gleichermaßen verständnisvoll und verantwortungsbewusst umgehen und, darüber hinaus, unsere unternehmerischen Ziele fokussiert im Auge behalten. Eine Pandemie in unseren Breitengraden ist etwas, mit dem niemand hätte rechnen können. Jetzt wird sich zeigen, wie agiles Arbeiten, das wir bisher nur aus gesteuerten Prozessen kannten, im wahren Leben aussieht. Da sich die Nachrichtenlage tagtäglich ändert, sind wir als Team gefragt, so zu handeln, dass für unser Kund*innen alles bleibt, wie bisher. Und das versprechen wir euch: Corona wird an den Vorteilen, die ihr mit unseren Produkten habt, nichts ändern. Denn wir sind digital.

Ruhig bleiben, unsere Nächsten lieben und Coyeah!

COVID-19 wird uns lehren, was Nächstenliebe wirklich bedeutet. Was es heißt, aufeinander Rücksicht zu nehmen, Haltung zu bewahren und auf Leute zu hören, die Ahnung haben. Wir müssen Fake News und Panikmache von tatsächlichen Informationen trennen und diese ultimative Chance nutzen, die die Digitalisierung bietet: Wir werden uns in unsere Wohnungen zurückziehen, ausschließlich per Telefon und sämtliche Video- und Chat-Apps kommunizieren, unseren Service und unsere Produkte aus der Isolation pflegen und optimieren. Die Zeiten sind, wir haben kein besseres Wort dafür, krass. Wir wissen jedoch, dass wir das als Gemeinschaft schaffen. Als Coya-Gemeinschaft und Weltgemeinschaft.

Passt auf euch auf, wascht eure Hände, bleibt zu Hause und vor allem gesund.

Euer Coya Team

Beitragsbild und verwendete Bilder im Text: Coya AG / Unsplash ©
Sharing is caring

Neueste Beiträge