Coya spendet für Klimaschutz und digitale Bildung

Spendenaktion: Hilfsmittel für die „ReDi School of Digital Integration“ & für Klimaschutzinitiative „Plant-for-the-Planet“
Thilo
20.2.2020

Die Coya-Community hat entschieden: Im Zuge unserer „Give back“-Aktion 2019 konnten sich viele Coya-Nutzer*innen Anfang 2020 über eine kleine Rückzahlung für das abgelaufene Jahr freuen – die Mehrheit hat sich dafür entschieden, ihren Betrag zu spenden. Insgesamt konnte so eine Jahresspende in Höhe von knapp 14 500 Euro gesammelt werden. Das Geld kommt zwei gemeinnützigen Organisationen zugute.

Mittel für digitale Bildung und neue Bäume

Eine Spende in Höhe von knapp 11 500 Euro erhält die Kinder- und Jugendinitiative „Plant-for-the-Planet“, die sich zum Ziel gesetzt hat, weltweit eine Billion Bäume zu pflanzen. Angefangen hat alles mit einem Schulreferat Anfang der 2000er – inspiriert durch die „Billion Tree Campaign“ des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP), das 2011 zur Fortführung an Plants-for-the-Planet übertragen wurde. Heute ist daraus eine globale Bewegung geworden; bisher konnten nach Angaben der Initiative mit Hilfe von Unterstützern, Organisationen, Unternehmen und Regierungen bereits 13,6 Milliarden Bäume gepflanzt werden. Die Initiative führt zudem Bildungsprojekte durch, um junge Menschen für das Thema zu begeistern. An Akademien bilden sich die Kinder gegenseitig zu Botschaftern für Klimagerechtigkeit aus – über 88 000 Kinder und Jugendliche aus 74 Ländern sind bereits aktiv. Die Bäume werden u. a. auf stiftungseigenem Grund auf der Yucatán-Halbinsel in Mexiko gepflanzt und gepflegt; die Setzlinge werden in der eigenen Baumschule großgezogen. Eine App hilft dabei, gepflanzte Bäume zu registrieren. Sie gibt auch anderen Aufforstungsprojekten Sichtbarkeit – damit können mit nur wenigen Klicks weltweit Bäume gepflanzt werden. Geplant ist, damit auch den Fortschritt von Aufforstungsprojekten mit Hilfe von Satellitendaten zu tracken.

„Wir bedanken uns bei Coya für die Spende, die uns dabei hilft, 5 750 Bäume in unserem Projekt auf Yucatán in Mexiko zu pflanzen“, zeigt sich Silvia Kolb von Plant-for-the-Planet dankbar. „Neben der Aufforstung setzen wir uns auch dafür ein, dass Kinder zu Botschaftern für Klimagerechtigkeit ausgebildet werden können – mit dieser Spende können wir zusätzlich etwa 170 Kinder ausbilden und betreuen. Vielen Dank!“

Auf Yucatán in Mexiko können dank der Spende der Coya-Community neue Bäume gepflanzt werden. (Foto: Plant-for-the-Planet)

Ein Betrag in Höhe von rund 2 900 Euro geht außerdem an die „ReDi School of Digital Integration“ mit Sitz in Berlin und München. Die gemeinnützige Technologie-Schule, dessen Name ReDI sich von „Readiness“ und „Digital Integration“ ableitet, wurde 2016 mit dem Ziel gegründet, Geflüchteten die Integration in die Gesellschaft und in den Arbeitsmarkt zu erleichtern. Heute vermittelt die Schule in kostenlosen Kursen digitale Fähigkeiten an IT-affine „Newcomer“ und Einheimische, die keinen Zugang zu digitaler Bildung oder einem professionellen Netzwerk haben. Außerdem vermittelt die ReDI School Soft-Skills, vernetzt ihre Schüler*innen mit Mentoren und organisiert Netzwerkveranstaltungen mit Unternehmen, um den Studierenden den Berufseinstieg zu erleichtern. Zu den Partnern der ReDI School zählen rund 100 Unternehmen, darunter u. a. Cisco, Facebook, Microsoft, Klöckner & Co, Salesforce, Coca-Cola Foundation, Deloitte und JP Morgan Foundation.

„Wir sind sehr dankbar für die Unterstützung von Coya, die uns dabei hilft, mehr Migranten*innen in digitalen Fertigkeiten auszubilden, um ihren Weg in den deutschen Arbeitsmarkt zu beschleunigen. Wir möchten die Spende dafür nutzen, mehr Vielfalt in der IT-Branche zu schaffen. Rund 60 Prozent unserer Schüler sind weiblich, das macht uns stolz", freut sich Anne Kjaer Bathel, CEO & CO-Founder der ReDI School, über die finanzielle Hilfe. „Wir danken der Coya-Community von Herzen für ihren Beitrag. Wer mehr über unser Programm erfahren möchte, ist jederzeit herzlich bei uns willkommen, auf einen Kaffee in unseren Schulen in Berlin und München vorbeizuschauen."

„Engagement eine Selbstverständlichkeit“

„Für uns ist es eine Selbstverständlichkeit, sich gesellschaftlich zu engagieren und etwas an die Gemeinschaft zurückzugeben. Bei Coya glauben wir daran, dass Versicherungen ein soziales Gut sind und dass wir durch Zusammenhalt die Gemeinschaft besser schützen können. Indem wir unseren Kunden*innen die Möglichkeit geben, ihre Rückzahlungen für ein Kalenderjahr ohne Schäden zu spenden, ermöglichen wir es jedem Einzelnen, mit wenig Aufwand etwas Gutes zu tun und sich gesellschaftlich zu engagieren. Es sind zwar (noch) keine Millionen, aber jeder Cent macht einen Unterschied, und wir haben vor, den Bonus bei Schadenfreiheit noch besser zu gestalten, um künftig noch größere Spenden zu ermöglichen“, erklärt Coya-Gründer Andrew Shaw, der Coya auch in der Pflicht sieht, sich beim Thema Nachhaltigkeit zu engagieren. „Klimaschutz ist für jeden von uns ein unfassbar wichtiges Thema. Um eine sichere Zukunft für uns alle zu gewährleisten, halten wir es für unerlässlich, dass wir in unserem Geschäftsmodell auch die Umwelt berücksichtigen – das Thema Nachhaltigkeit ist dort fest verankert. Wir versuchen, bei allem, was wir tun, bewusst zu handeln und nachhaltig zu denken. Von papierlosen Richtlinien bis hin zu Businessreisen, dem Büromanagement und unserer Investitionsstrategie.“


Beitragsbild: Unsplash / Coya | Foto im Text: Plant-for-the-Planet | Video im Text: ReDi School, Birgit Köbl
Sharing is caring

Neueste Beiträge