Women’s Day 2020: Eine Hommage an die Frauenbewegung

Feminismus ist auch Unternehmenssache. Wir möchten den Women's Day nutzen, um uns für Gleichberechtigung auszusprechen.
Linda
8.3.2020

Sie gestalten, programmieren und schreiben. Sie rechnen, planen und schätzen Risiken ein. Sie sind starke Partnerinnen auf einer Reise, die wir ohne sie gar nicht erst antreten können. Sie sind Yin und Yang zu gleichen Teilen und lassen sich von Klischees und Stereotypen nicht aus der Ruhe bringen. Sie haben das Gendersternchen zu Coya gebracht und setzen sich dafür ein, dass alle gleichberechtigt angesprochen werden. Sie trinken Kaffee. Verabreden sich zum Mittagessen und gehen nachmittags spazieren, um sich den Kopf freipusten zu lassen. Sie wissen, wie man miteinander kommuniziert. Und wenn nicht, dann machen sie sich gegenseitig darauf aufmerksam. Sie wachsen über sich hinaus, um unser junges Unternehmen weiter wachsen zu lassen. Sie reichen Hände, wo Hände gebraucht werden. Sind haben unterschiedlichen Hintergründe, Wünsche, Vorlieben und Stärken.

Und sie alle sind Frauen bei Coya.

In einer Welt, die Frauen auf so vielen Ebenen weiterhin benachteiligt, sind wir glücklich darüber und stolz darauf, so viele engagierte und talentierte Frauen in unserem Team zu haben. Und heute, am 8. März 2020, feiern wir sie (und alle anderen Frauen weltweit) mit dem Internationalen Frauentag – den Women’s Day. Dieses Jahr steht er unter dem Motto “Each for Equal” – alle stehen füreinander ein und gemeinsam unterstützen wir die Einzigartigkeit. Da Feminismus eben nicht nur Frauensache, sondern in der Arbeitswelt auch Unternehmenssache ist, möchten wir diesen Tag nutzen, um uns laut für Gleichberechtigung und Vielfalt auszusprechen. "Chancengleichheit bedeutet mir persönlich sehr vie; insbesondere Frauen verdienen unseren Respekt und unsere Anerkennung. Bei Coya haben wir uns dies zu Herzen genommen, denn hier steht schon unser Firmenname für die Stärke der Frau: Viele wissen das vielleicht nicht, aber Coya war eine mächtige Frau in der Kultur der Inkas. Sie war eine Königin, die ohne Vermittler zu ihrem Volk sprach und sich in schwierigsten Zeiten mit der Betreuung der Menschen und der Organisation von Katastrophenhilfe eingesetzt hat", sagt Andrew, Gründer und CEO von Coya. Wertschätzung sollte natürlich nicht nur an einem Tag im Jahr stattfinden, das ist klar. Der 8. März ist jedoch eine Gelegenheit, weltweit die Bemühungen der Frauen- und Gleichberechtigungsbewegungen anzuerkennen.

In Deutschland, eine der weltweit führenden Wirtschaftsnationen, besteht immer noch eine (unbereinigte) Gender Pay Gap von nahezu 21 %. Die Gründe dafür sind, dass Frauen immer noch den Großteil der Kinderbetreuung übernehmen und dafür Teilzeitstellen annehmen. Weil sie immer noch ca. 80 Minuten am Tag mehr Hausarbeit machen als ihre männlichen Partner und in Gehaltsverhandlungen zu oft aufgrund ihres Geschlechts niedriger eingestuft werden. Weil … die Gründe sind mannigfaltig. Der 8. März ist daher für uns – als Einzelne und als Coya-Kollektiv – ein Tag des Innehaltens und des Reflektierens, wo wir als Unternehmen in Sachen Gleichberechtigung stehen. *

Und wo wir hinmöchten.

Wir möchten bei Coya ein Umfeld schaffen, das allen Geschlechtern und sämtlichen Lebenskonzepten faire Arbeitsbedingungen bietet. Wir möchten ein Safe Space für Frauen sein, damit sie an ihrem Arbeitsplatz ungestört sind und sich vollends entfalten können. Bei uns gibt es keine “Frauenberufe” – hier ziehen wir alle an einem Strang, um die Versicherungsbranche mit modernen, progressiven und digitalen Maßnahmen zu revolutionieren. Für diesen Prozess ist Gleichberechtigung ganz essenziell, da wir bereits innerhalb Coyas leben (möchten), was wir nach außen kommunizieren: Flexibilität, Transparenz und Gleichberechtigung. Each for Equal bedeutet, sich als Individuum für das Kollektiv starkzumachen. Am Women’s Day steht natürlich im Fokus, dass sich Frauen gegenseitig befähigen, ihre Ambitionen zu verwirklichen. Wir werden weiterhin ein offenes Ohr dafür haben, die Arbeitsbedingungen für Frauen so ideal wie möglich zu gestalten und eine Unternehmenskultur zu etablieren, in der sich jede*r willkommen, verstanden und gefördert fühlt.

Was sagen Coyas Frauen zum Women's Day?


“Ich bin solidarisch und habe den Mut, einzugreifen, wenn ich Zeugin ungerechter Behandlung werde. Ich ermutige Frauen, mutig zu sein", sagt Svenja, Internal Audit bei Coya

Svenja, auf welche Leistung bist du besonders stolz?

Dass ich die Gelegenheit genutzt habe, eine Schlüsselfunktion in einem Insurtech aufzubauen. Dadurch konnte ich eine Brücke zwischen traditionellen Versicherern und Technologieunternehmen bauen.

Aus der Perspektive einer Frau, warum arbeitest du gerne bei Coya?

Nicht nur mit kostenlosem Obst, Getränken und Müsli, sondern auch mit kostenlosen Hygieneartikeln (in Bio-Qualität!) versorgt zu werden.

Welche Dinge tust du für Gleichberechtigung? 

Ich bin solidarisch und habe den Mut, einzugreifen, wenn ich Zeugin ungerechter Behandlung werde. Ich ermutige Frauen, mutig zu sein.

"Ich fühle mich bei Coya in der Lage, meine Fähigkeiten zu verbessern und weiß, dass ich so flexibel sein kann, wie ich es brauche." Lucia, Senior Legal Counsel

Lucia, auf welche Leistung bist du besonders stolz?

Dass ich in der Lage bin, meine Arbeit und meine Familie unter einen Hut zu bekommen, ohne durchzudrehen.

Aus der Perspektive einer Frau, warum arbeitest du gerne bei Coya?

Ich fühle mich in der Lage, meine Fähigkeiten zu verbessern und weiß, dass ich so flexibel sein kann, wie ich es brauche. Manchmal bedeutet es, dass ich abends von zu Hause noch arbeite – aber das ist viel besser, als in letzter Minute einen Babysitter zu organisieren.  

Welche Dinge tust du für Gleichberechtigung? 

Ich spreche immer ganz klar an, wenn ich finde, dass etwas nicht richtig läuft. Zu Hause erkläre ich meinen Kindern auch, wie Gleichberechtigung im Berufs- und Privatleben funktioniert. Man würde meinen, dass sich 5-Jährige gar nicht damit beschäftigen, aber ich sehe, wie Geschlechterrollen bereits beim Spielen verteilt werden.

"Ich versuche, so unabhängig wie möglich zu sein, und meine Stimme zu erheben, wenn jemand etwas gegen Frauen sagt." Anja, Legal Counsel

Anja, auf welche Leistung bist du besonders stolz?

Niemals aufgeben, egal wie schwierig die derzeitige Situation zu sein scheint. Ich habe Durchhaltevermögen und den Ehrgeiz, ein Ziel zu erreichen, auch wenn es bedeutet, einen längeren Weg zu gehen.


Aus der Perspektive einer Frau, warum arbeitest du gerne bei Coya?

Seitdem ich bei Coya arbeite, habe ich eine ganz neue Perspektive auf die Rolle der Frauen in der Wirtschaft bekommen. Es gibt eine Gemeinschaft von Frauen bei Coya, die sich gegenseitig unterstützt (was nicht immer der Fall in anderen Unternehmen ist). Dadurch haben wir regen Austausch, machen ab und zu gemeinsam Dinge und tauschen uns über für uns relevante Themen aus.

Welche Dinge tust du für Gleichberechtigung? 

Ich denke, dass ich mich für das Thema interessiere und mich damit intensiv auseinandersetze. Ich versuche, so unabhängig wie möglich zu sein, und meine Stimme zu erheben, wenn jemand etwas gegen Frauen sagt oder einfach nur einen Witz über sie macht.


Quellen:

Tagesschau.de

gif by https://giphy.com/libbyvanderploeg

Beitragsbild und verwendete Bilder im Text: Coya AG © / Unsplash
Sharing is caring

Neueste Beiträge