Das Kinderfahrrad: Worauf muss ich beim Kauf achten?

Dein Kind will Fahrrad fahren – her mit dem fahrbaren Untersatz! Lies, was beim Kauf eines Kinderfahrrads wichtig ist.

Den Kleinen das Fahrradfahren beizubringen ist nicht nur für die Kids eine aufregende und tolle Sache - schließlich bedeutet das, dass ihr schon bald als Familie die ersten Ausflüge unternehmen könnt. Und zwar ohne, dass du deinen Nachwuchs dabei im Fahrradanhänger verfrachten musst. Damit dein Kind sicher und mit viel Freude lernt, wie das Fahrradfahren klappt, braucht es natürlich das passende Kinderfahrrad. Wir verraten dir, worauf es beim Kauf ankommt. 

Laufrad oder Kinderfahrrad: Was ist der optimale Start?

Wenn dein Nachwuchs noch zu klein zum Fahrradfahren ist, also mit ca. zwei bis drei Jahren, dann ist ein Laufrad eine tolle Idee für den Start. So gewöhnt sich dein Kind bereits an die Sitzposition auf einem Fahrrad und gewinnt schnell an Balance und Sicherheit - das perfekte Training für den Gleichgewichtssinn. Steigt dein Kind dann auf ein richtiges Kinderfahrrad um, wenn es für das Laufrad zu klein wird, klappt das Fahren auf dem Fahrrad meistens richtig schnell.

Tipp: Stützräder werden heutzutage übrigens nicht mehr empfohlen, da sie das Erlernen des Fahrradfahrens eher noch erschweren. Warum das so ist? Auf dem Fahrrad mit Stützrädern braucht dein Kind ganz andere Bewegungen und Reflexe als ohne - sind sie einmal abmontiert, fängt dein Nachwuchs also nochmal (fast) bei Null an, um sich auf dem Fahrrad sicher bewegen zu können.

Die richtige Größe des Kinderfahrrads

Wird es Zeit für das erste Kinderfahrrad, steht die Sicherheit natürlich an oberster Stelle. Deshalb kommt es auf die richtige Größe des Fahrrads und die passende Ausstattung nach StVO-Kriterien an. Wie findest du also die richtige Größe? Es gibt eine Vielzahl an Größentabellen, die Zoll-Größen der Fahrrad-Laufräder je nach Körpergröße oder Alter des Kindes empfehlen. Danach solltest du dich nicht richten. Denn während das eine Kinderrad mit 20 Zoll ab einer Mindestkörpergröße von 105 Zentimetern gefahren werden kann, erfordert ein 20-Zoll-Kinderrad einer anderen Marke einer Körpergröße von 122 Zentimetern. 

Deshalb gilt: Richte dich bei der Auswahl der passenden Größe immer nach den konkreten Herstellerangaben zur Mindestgröße. Dabei wird entweder die Körpergröße oder die Innenbeinlänge, gemessen vom Schritt bis zur Fußsohle, angegeben. Je näher die Größe deines Kindes an der Mindestgröße liegt, desto länger wird es mit dem ausgesuchten Fahrrad fahren können. Wichtig ist, dass du die Mindestgröße wirklich ernst nimmst und kein zu großes Fahrrad kaufst, in das dein Kind “reinwächst”. Neben der Größe spielt auch das Gewicht des Rads eine Rolle, denn dein Kind sollte sein Fahrrad selbstständig bewegen und bei Bedarf hochheben können. Viele Kinderfahrräder sind deshalb aus leichtem Aluminium gefertigt, durchschnittlich wiegen sie zwischen 10 und 15 Kilogramm.

StVO-konforme Ausstattung für ein sicheres Kinderrad

Wie Fahrräder für Erwachsene müssen auch Kinderräder einige Kriterien erfüllen, um der Straßenverkehrsordnung zu entsprechen - schließlich sind die Kleinen mit ihren Rädern auch Verkehrsteilnehmer. Diese Ausstattung ist laut StVO verpflichtend:

  • zwei voneinander unabhängige Bremsen
  • weißer Scheinwerfer und Reflektor vorn (kann integriert sein)
  • rotes Rücklicht mit rotem Reflektor (kann integriert sein)
  • vier Katzenaugen oder reflektierende Silberstreifen an Speichen und/oder Reifen
  • eine auffällige Klingel
  • rutschfeste Pedale mit Reflektoren nach vorn und hinten

Nicht verpflichtend, aber empfehlenswert ist außerdem ein Kettenschutz, um Stürze und Verschmutzung des Fahrrads zu vermeiden. Und dann ist da natürlich noch der Fahrradhelm! Wie auch bei Erwachsenen ist dieser bei Kindern in Deutschland keine Pflicht. Da vor allem die Kleinen auf dem Rad aber noch nicht zu viel Erfahrung haben und Stürze häufiger vorkommen, ist ein Helm das A und O für eine wirkliche sichere Fahrradfahrt deines Nachwuchses. Die richtige Größe richtet sich nach dem Kopfumfang deines Kindes - probiert am besten verschiedene Modelle im Laden aus. Und damit du als Elternteil mit gutem Vorbild vorangehst, findest du hier viele Tipps rund um Fahrradhelme für Erwachsene

Übrigens: Auch wenn die passende Größe sowohl beim Helm als auch beim Fahrrad Priorität hat, lass dein Kind ruhig in Sachen Optik und Farbe mitentscheiden.

Fazit: Mit den richtigen Tipps wird der Kauf des Kinderfahrrads zum Kinderspiel

Wie du siehst, ist es gar nicht schwierig, ein passendes Kinderfahrrad zu kaufen - sofern du auf ein paar Kriterien achtest. Die wichtigsten Tipps findest du hier nochmal im Überblick. So kann beim Kauf des neuen Drahtesels nichts mehr schiefgehen:

  • Die Größe des passenden Fahrrads hängt nicht vom Alter des Kindes ab - schließlich wachsen Kids unterschiedlich schnell
  • Orientier dich nicht an den Zoll-Größen der Laufräder, sondern an den Herstellerangaben zur Mindestgröße
  • Kauf kein zu großes Fahrrad, sondern wähle eine Variante, bei der die Mindestgröße zur Größe deines Kindes passt

Interessant? Dann teile den Artikel.

Coyas Fahrradversicherung

Weil’s nicht nur irgendein, sondern dein Fahrrad ist, bieten wir dir Schutz bei Diebstahl oder Raub – weltweit. Hol dir das Vollkasko Add-On für noch mehr Schutz (z. B. bei Vandalismus oder Verschleiß).

Mehr erfahren

Weitere Artikel