Saubere Angelegenheit: So putze ich mein Fahrrad richtig

Du bist bei jedem Wetter mit dem Rad unterwegs? Ist es mal wieder Zeit für den Fahrradputz? Lies alles dazu hier!

Zugegeben, der Fahrradputz gehört nicht unbedingt zu unseren Lieblingsaufgaben, und das geht vermutlich den meisten Menschen so. Doch gerade, wenn das Fahrrad den Winter überstanden hat, solltest du es mit einem Frühlingsputz fit für die warme Jahreszeit machen. Denn besonders Schneematsch und Streusalz können deinem Rad ganz schön zusetzen. Und auch, wenn dein Fahrrad die kalten Monate über nur im Keller stand, lagert sich oft jede Menge Staub ab. Mit dem Fahrradputz machst du dein Rad also langlebiger und sorgst gleichzeitig dafür, dass alles einwandfrei läuft. Das zahlt sich beim Fahrradfahren wieder aus. Wir verraten dir, wie du die Putzaktion mit ein paar Hausmitteln ganz einfach angehst.

Die richtige Vorbereitung

Zunächst brauchst du einen geeignet Platz zum Putzen - ein Garten, Hinterhof oder die Garage bieten sich hier an, denn so hast du ausreichend Raum, um dein Rad herumzulaufen. Zur Not tut’s aber auch die Badewanne. Sammel dir dann alle Utensilien zusammen, die du zum Reinigen brauchst. Natürlich kannst du hier auf spezielle Fahrradreiniger zurückgreifen, wenn du das möchtest - meistens reichen aber auch Hausmittel für deine Putzaktion. Das ist günstiger und Vieles davon hast du vermutlich sowieso zuhause. Du benötigst:

  • Eimer mit warmem Wasser
  • Putzmittel (z.B. Spülmittel oder Allzweckreiniger) - reinigst du dein Rad draußen, dann wähle biologisch abbaubares Putzmittel
  • Handfeger oder Bürste
  • alte Zahnbürste
  • Feuchttücher oder Baumwolllappen
  • Schwamm
  • Fusselfreies Tuch, z.B. Mikrofaser
  • Kettenöl oder Mehrzwecköl

Schritt 1: Die Grundreinigung

Zuerst entfernst du mit deiner Bürste den groben Schmutz vom Rahmen und deinen Fahrradreifen. Eingetrockneten Dreck kannst du mit Schwamm und Spülwasser etwas einweichen, um ihn dann einfacher zu entfernen. 

Schritt 2: Fahrradkette saubermachen

Eine saubere und gut geschmierte Fahrradkette ist das A und O für deinen Antrieb. Stell dein Rad hierfür auf den Kopf und schalte am besten in den kleinsten Gang. Ist deine Kette nur leicht verschmutzt, kannst du sie einfach mit einem Lappen umgreifen und langsam durchlaufen lassen. Stärkeren Verschmutzungen rückst du mit einer alten Zahnbürste und, wenn nötig, warmem Wasser zu leibe. Damit bürstest du zunächst die einzelnen Glieder ab. Anschließend entfernst du die gelösten Schmutzpartikel und das alte Fett wiederum mit einem Lappen. Ein spezieller Kettenreiniger bietet sich hier an, alternativ geht aber auch ein Tropfen Spülmittel. Wichtig: Geh damit sehr sparsam um! Lass die Kette nun wieder durch deinen alten Lappen laufen, bis sie keine schwarzen Schlieren mehr hinterlässt. 

Schritt 3: Kassette und Ritzel nicht vergessen

Nachdem du deine Kette geputzt hast, solltest du auch die Fahrradkassette und die Kettenblätter reinigen. Am bequemsten gelingt das mit einer kleinen Menge Fahrradreiniger, den du kurz einwirken lässt, und einem speziellen Zahnkranzreiniger. Also einer sehr schmalen Bürste, die zwischen die Kettenblätter passt. Auch hier kannst du aber einfach auf einen Lappen zurückgreifen, den du stattdessen durch die Ritzel ziehst. 

Schritt 4: Schaltung reinigen

Für ein reibungsloses Wechseln der Gänge ist deine Schaltung verantwortlich. Die oberen und unteren Umlenkröllchen sammeln jedoch gerne Schmutz, weshalb du auch diesen entfernen solltest. Wische diese wiederum mit deinem Lappen sauber - schwierig zu erreichende Stellen kannst du zum Beispiel mit einem Schraubenzieher vorsichtig von Ablagerungen befreien. 

Schritt 5: Bring dein Fahrrad zum Glänzen

Wenn der hartnäckige Schmutz überall entfernt ist, kommen nun die Feuchttücher zum Einsatz: Mit ihnen wischst du über den Rahmen, Lenker und Sattelstütze. Und auch die Felgen und Speichen bekommst du mit einem Feuchttuch einfach wieder sauber. Möchtest du auf Wegwerftücher verzichten, tut es auch hier natürlich ein feuchter Baumwolllappen mit Spülwasser oder alte Frotteesocken, die du dir über die Hand stülpen kannst. 

Tipp: Felgen und Speichen reinigst du wie die Kette am besten, indem dein Fahrrad auf dem Kopf steht.

Schritt 6: Kette ölen

Zu einem intakten Fahrradantrieb gehört, dass du deine Kette nach dem Reinigen mit Kettenöl fettest. Achte hier darauf, dass die Kette wieder völlig trocken ist und pass auf, dass dein Kettenöl nicht auf Bremsscheiben, Felgen oder Bremsklötze tropft. Am besten gibst du eine kleine Menge an Öl direkt auf die Fahrradkette und hältst diese dabei ständig in Bewegung, indem du die Kurbel nach hinten drehst. Das Öl lässt du dann kurz einwirken. Zum Schluss umschließt du die Kette nochmal mit einem trockenen Tuch, lässt sie durchlaufen und nimmst so überschüssiges Öl wieder ab. 

Ein paar Tipps zum Schluss

  1. Als Daumenregel gilt: Etwa alle 300 Kilometer solltest du dein Fahrrad mal von Grund auf putzen. 
  2. Wenn du groben Dreck nach Schlechtwettertouren direkt mit einer Bürste oder einem Lappen entfernst, sparst du dir später Zeit, weil es seltener große Putzaktionen braucht.
  3. Stellst du fest, dass die Bremsleistung nachlässt, kannst du Bremsabrieb mit einem Felgengummi an der Flanke deiner Felgen entfernen. Dann haften die Bremsen wieder ordentlich an deinen Felgen. Hier findest du weitere Tipps, um Kleinigkeiten an deinem Rad selbst zu reparieren.
  4. Das Vollkasko Add-on der Coya Fahrradversicherung deckt auch den Verschleiß deines Rads ab, falls das Putzen allein nicht mehr hilft!

Interessant? Dann teile den Artikel.

Coyas Fahrradversicherung

Weil’s nicht nur irgendein, sondern dein Fahrrad ist, bieten wir dir Schutz bei Diebstahl oder Raub – weltweit. Hol dir das Vollkasko Add-On für noch mehr Schutz (z. B. bei Vandalismus oder Verschleiß).

Mehr erfahren

Weitere Artikel