7 Tipps für mehr Produktivität als Freelancer im Home Office

Du bist Freelancer*in und arbeitest im Home Office? Mit unseren Tipps schaffst du eine produktive Arbeitsatmosphäre!

Die richtige Ausstattung, klare Zeitplanung und Routinen: Mit unseren Tipps schaffst du deine Arbeit auch im Home Office motiviert und produktiv! 

Während einige Unternehmen erst mit Corona die Arbeit im Home Office zugelassen haben, ist der heimische Schreibtisch viele Freelancer der Standard-Arbeitsplatz. Aber ganz gleich, ob du nur übergangsweise oder dauerhaft zuhause arbeitest: Eine produktive Arbeitsatmosphäre ist im Home Office umso wichtiger, damit die vielen Ablenkungen dich nicht von deiner Arbeit abhalten. 

Die richtige Basis schaffen: So sieht der passende Arbeitsplatz aus

Vom Küchentisch oder dem Sofa aus zu arbeiten kann für ein paar Tage ganz nett sein, langfristig ist es aber weder ergonomisch sinnvoll noch gut für deine Konzentration. Am besten richtest du dir ein eigenes Arbeitszimmer als Home Office ein - das lässt sich als Freiberufler*in bei der Steuer geltend machen. Hast du in deiner Wohnung keinen Platz für ein richtiges Büro, solltest du dir dennoch eine feste Arbeitsecke suchen und diese mit den richtigen Home Office-Möbeln ergonomisch einrichten. Dazu gehört:

  • Schreibtisch
    Dein Schreibtisch sollte genügend Platz für all deine Arbeitsutensilien bieten. Im besten Fall ist er sogar höhenverstellbar, sodass du zwischen sitzen und stehen wechseln kannst. Tipp: Kaufst du Gestell & Tischplatte einzeln und baust sie selbst zusammen, kommst du oft günstiger weg als mit fertigen Sitz-/Stehtischen.
  • Stuhl
    Ergonomisch geformter Schreibtischstuhl oder doch lieber ein Bürohocker, der für Beweglichkeit im Lendenbereich sorgt? Teste verschiedene Stühle im Geschäft durch, um den zu finden, der sich für dich bequem anfühlt.
  • Licht
    Die optimale Beleuchtung für eine produktive Arbeitsatmosphäre besteht aus Tageslicht, indirektem Licht und einer flexiblen und augenfreundlichen Schreibtischleuchte. 
  • Technisches Equipment
    Um deinen Nackenbereich zu schonen, arbeitest du am besten mit externer Tastatur und Maus am Laptop, den du auf einen Laptopständer stellst. Auch ein externer Bildschirm erleichtert oftmals den Job im Home Office. 
  • Dekoration
    Natürlich sollst du dich in deinem Büro auch wohlfühlen. Richte es also so ein, wie es dir gefällt: Etwa mit Pflanzen für ein gutes Raumklima oder Bildern, die dich motivieren. Tipp: Damit die Deko nicht selbst zur Ablenkung wird, gilt hier “weniger ist mehr”.

Tipps für mehr Produktivität als Freelancer im Home Office

Hast du dir einen ergonomischen Arbeitsplatz eingerichtet, geht es nun zu Schritt zwei in Sachen Arbeitsmotivation. Oft reichen nämlich schon Kleinigkeiten, um deine Produktivität ein ganzes Stück zu steigern. Unsere Tipps verraten dir, wie’s klappt:

  1. Mach dich für die Arbeit fertig
    Klar, es ist total bequem, direkt aus dem Bett mit dem Schlafanzug an den Schreibtisch zu wechseln. Aber für mehr Produktivität hilft es, sich auch für die Arbeit im Home Office fertig zu machen. Zähne putzen, Haare kämmen, Jeans und T-Shirt an - das kann schon reichen. Dann ist es auch kein Problem, wenn Kund*innen dich mit Videocalls überraschen. 
  2. Werde selbst zum*r Projektmanager*in
    Im Home Office musst du dein Arbeitspensum selbst managen und Aufgaben priorisieren. Dabei helfen entweder klassische To-Do-Listen oder kostenlose Projektmanagement-Tools wie Trello. Hier kannst du Boards für verschiedene Projekte anlegen und dir alle dazugehörigen Aufgaben eintragen. 
  3. Plane zwei bis drei verschiedene Arbeitsroutinen
    Jeden Tag nach Schema F zu arbeiten kann schnell langweilig werden. Überleg dir deshalb zwei bis drei Arbeitstag-Routinen. Das kann zum Beispiel so aussehen, dass du zwei Tage für Meetings und Termine festlegst, zwei Tage zum konzentrierten Arbeiten und einen Tag für Bürokram und Buchhaltung.
  4. Leg dir Arbeitszeiten fest
    Arbeitszeiten sind wichtig - und noch wichtiger ist, dass du sie auch einhältst. Ganz gleich, ob du als Frühaufsteher*in schon morgens um 7 Uhr am Schreibtisch sitzt und dann am frühen Nachmittag den Laptop zuklappst, oder ob du eher abends kreativ. Achte einfach darauf, nach deiner geplanten Arbeitszeit auch wirklich Feierabend zu machen und nicht rund um die Uhr erreichbar zu sein. Am besten klappt das, wenn du dir nach der Arbeit etwas Schönes vornimmst. 
  5. Gönn dir regelmäßig Pausen
    In Ganztages-Workshops werden alle anderthalb bis zwei Stunden kurze Pausen eingelegt - das sorgt für mehr Produktivität. Stell dir dafür ruhig einen Timer und verlasse dann für fünf bis zehn Minuten den Arbeitsplatz. Zum Beispiel, indem du dir einen Kaffee oder Tee kochst oder deinem Körper ein bisschen Bewegung gönnst. In unserem Fitnessroutine-Beitrag erfährst du, welcher Sport sich ideal für zuhause eignet. Und eine längere Mittagspause, in der du dein Smartphone einfach mal stumm stellst, gehört natürlich auch dazu.
  6. Lass frische Luft rein
    Frische Luft ist unheimlich wichtig für eine gesteigerte Produktivität. Wenn deine Konzentration nachlässt, hilft es zum Beispiel zu lüften, eine Kaffeepause auf dem Balkon einzulegen oder einen kurzen Spaziergang zu machen.
  7. Bleib in Kontakt mit anderen
    Soziale Kontakte sind auch im Berufsleben wichtig, ganz gleich ob es sich da um deine Kund*innen, Kolleg*innen oder andere Freelancer*innen handelt. Tausch dich regelmäßig mit anderen aus und triff dich zu gemeinsamen Mittags- oder Kaffeepausen. 

Fazit: Für eine produktive Arbeitsatmosphäre als Freelancer im Home Office genügen schon Kleinigkeiten!

Es braucht gar nicht viel, um auch im Home Office produktiv zu sein. Probier unsere Tipps einfach aus und finde die Kniffe, die dir persönlich zu mehr Produktivität verhelfen. Übrigens: Gerade wenn du teures Arbeitsequipment zuhause hast, solltest du an eine Hausratversicherung denken - und wenn dir deine Ausstattung von deinem*r Arbeitgeber*in gestellt wird, bist du mit einer Haftpflichtversicherung gut abgesichert, wenn dir mal ein kleines Missgeschick passieren sollte.

Interessant? Dann teile den Artikel.

Coyas Hausratversicherung

Versichert ist alles, was aus einer Wohnung dein Zuhause macht. Fast alles, was du in deiner Wohnung bewegen kannst, wie Möbel oder Elektronik, ist abgedeckt. Du bist geschützt bei Feuer, Wasserschäden, Sturm, Hagel und Diebstahl.

Mehr erfahren

Weitere Artikel